Ohne Whatsapp Außenseiter


Reviewed by:
Rating:
5
On 18.04.2020
Last modified:18.04.2020

Summary:

Alternativ kГnnen Spieler in vielen FГllen sogar auf den Download einer. Immer beliebter und hГufiger vertreten; manche bezeichnen diese Klassiker mitunter auch schon als heimliche AnfГhrer der Szene. Ein paar Minuten oder sogar Sekunden von Herunterladen der.

Ohne Whatsapp Außenseiter

Heute kaum vorstellbar, aber ein Leben ohne WhatsApp und mobiles Internet war vor einigen Jahren völlig normal. Kann ein Leben ohne. Neuigkeiten, Katzen-Gifs und schlechte Witze: Ganz Deutschland kommuniziert pausenlos über Whatsapp. Nur mein Smartphone-Bildschirm. Mein Leben ohne WhatsApp: Warum wir alle darauf verzichten sollten. Vor einem Jahr habe ich WhatsApp gelöscht. Meine Freunde verstehen.

Kein Whatsapp = Außenseiter? - Chatsüchtige Gesellschaft?

Heute kaum vorstellbar, aber ein Leben ohne WhatsApp und mobiles Internet war vor einigen Jahren völlig normal. Kann ein Leben ohne. Auch ein oft gehörtes Vorurteil, wonach Kinder ohne Smartphone in Jahrgangsstufe Youtube und WhatsApp als Lieblings-Apps nennen. Mir regt das sehr auf, da ich immer der bin, der versuchen muss ihn ohne Telefon​, zu kontaktieren. Whatsapp haben heißt nicht süchtig zu sein und es ist einfach​.

Ohne Whatsapp Außenseiter 79 Antworten Video

#Minimalismus und 10 Gründe warum ich #WhatsApp gelöscht habe

Ohne Whatsapp Außenseiter unternimmt, etwas zu erleichtern, ist die Seite genauso Ohne Whatsapp Außenseiter. - 7 Antworten

Als dann Facebook den Dienst übernahm, war das für mich endgültig ein Grund auszusteigen. Eine Freundin schrieb, dass sie ab Jewels Online nicht mehr über WhatsApp erreichbar ist. Vielen Dank! Damit hätten die Meldeämter bzw. Er hat dabei nur auf das alte Bundesdatenschutzgesetz abgehoben, nicht aber die neue EU-Datenschutzgrundverordnung, nach der sich Facebook anders als im BDSG ausdrücklich Spielcasino Bremen erwünscht auf das Konzernprivileg berufen kann. Irgendwoher muss immer das Geld kommen und am Ende bezahlt der Nutzer mit was Banx Broker immer.

Mit der Zeit ändern sich die Bedürfnisse der Menschen. Ich Person finde auch das man kein Facebook und WhatsApp braucht.

Die Menschen werden aber immer abhängiger was solche Sachen betrifft Einer meiner Freunde hat kein whatsapp. Mir regt das sehr auf, da ich immer der bin, der versuchen muss ihn ohne Telefon, Störend ist es, wenn selbst in echten Gesprächen das Telefon nicht liegen gelassen wird.

Nicht wir , sondern du lebst in dieser Gesellschaft. In der Gesellschaft, in der ich lebe, nutzt niemand WhatsApp, und nur wenige sind auf Facebook.

Auch dann ist ein Leben ohne WhatsApp um einiges sinnvoller. Wer nicht komplett ohne WhatsApp auskommen mag, muss dies auch nicht. Man kann auch auf sämtliche Benachrichtigungen verzichten, nervige "Freunde" blocken und den Anbieter wirklich nur dann nutzen, wenn es nötig ist.

Früher hatte man ein Tagebuch, und wehe es hat jemand gelesen Heute hat man Facebook, und wehe es liest niemand Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, dafür aber jede Menge Nieten.

Warum glauben eigentlich alle ein Instant Messenger wäre Pflichtprogramm? Ich muss garnix, und ich lebe kein bisschen weniger qualitativ wenn ich kein WA habe.

Alles nur in meinem Kopf mich von sowas abhängig zu machen. Jeder muss für sich selbst entscheiden wie weit er die Grabscherei duldet.

Ich für meinen Teil nutze nur noch was ich wirklich als wichtig einstufe für Information und Kommunikation. Das allerwichtigste ist eh schon am Gerät ab Werk.

Der Rest ist Spielerei für mich. Natürlich definiert jeder Spielerei anders. Ich definiere es unter dem Aspekt Freiheit meiner Privatsphäre.

Bedeutet keine Schmuddelapps, Instagram, Facebook, Chrome, WhatsApp und solche Konsorten die die digitale Freiheit dem Mammon geopfert haben, samt der dussligen User die heute nichts mehr hinterfragen.

Samt der Politik die sich verkauft hat an die mächtigsten Konzerne unserer Welt. Manche sagen ich übertreibe, aber ist das so?

Für mich geht es hier um grundsätzliche Dinge einer freien Gesellschaft die sich Westen oder Demokratie nennt und den Anspruch auf Freiheit und Moral gepachtet hat nach Mundwerk.

Hier werden grundsätzliche Dinge öffentlich und legal zur Schlachtbank geführt. Und fast alle dulden es. Und ja, ich habe auch sowas wie Verständnis stellenweise.

Beispielsweise meine Eltern verstehen nicht ansatzweise wie hinterlistig und durchtrieben das System funktioniert.

Sie wissen nichts darüber welche Auswirkungen es im nicht sichtbaren Bereich hat. Und hier würde Apit und andere Medien mit in das Boot kommen.

Weil sie alle selbst Teil des völlig kaputten Daten-Grabscher-Wahnsinn's sind. Sie leben davon euch das Zeug schmackhaft zu machen.

Und da verstehe ich auch wenn C. Es wird nur mit vorgehaltener Hand Klartext geredet. Es läuft wie mit dem völlig kaputten internationalen Finanzmärkten.

Nichts passiert trotz besseren Wissens. Geld regiert die Welt. Habe fertig. Danke 4 Alle 4 anzeigen Tenten C. Michael K. Ping King. Sehr geehrter Herr Ksoll, McPomm hat gewählt!

Wir werden sehen, was passiert … wenn nicht! Es hat doch überhaupt nichts damit zu tun ob es rechtens ist oder nicht. Und wer ernsthaft daran glaubt das diese Daten die Server von Facebook nicht verlassen hat in den letzten 5 Jahren hinter dem Mond gelebt.

Unter diesen herrscht ein gewissen Gemeinschaftsgefühl und Loyalität zu Telegram. Ich bin zwar auch ein Power-User jedoch versuche ich so etwas trotzdem eher Objektiv zu sehen.

Ich wollte den Wechsel nun wieder mal versuchen und suchte einen schönen Begleit-Link um meine Entscheidung zu begründen und Leute mitzunehmen.

Doch nach Lesen der Kommentare wurde klar, das wird nichts. Wir sind da wo wir vor Jahren waren. Das macht man nicht auf Dauer.

Whatsapp ist leicht. Whatsapp nutzt jeder, egal wo ich bin, und die Gefahren sind abstrakt. Aber wohin?

Das kann ich dir nicht sagen. Es braucht eine konkrete Antwort auf die Frage, was ich jetzt nehmen soll. Es gibt sie jedoch nicht. Und auch wenn der Beitrag auf netzpolitik.

Früher gab es da mal Anwendungen, die mehrere Dienste bedienen konnten! Naja … diese Dienste müssen ja auch ihr Geld verdienen … sehe ich ja auch ein!

Wann bitte zeigt WhatsApp Werbung an? Ich will die jetzt nicht verteidigen, aber ich benutze das Zeug weil es nun mal jeder benutzt mir sind die Risiken durchaus bewusst ….

Nur mal so, dein NFC Chip verrät WhatsApp, das du gerade vor einem Regal mit elektronischer Preistafel stehst und plötzlich macht dir diese Preistafel ein Angebot, das für dein Profil verlockend sein könnte!

Klar … alles nur rein Hypothetisch … aber evtl. Ende letzten Jahres habe ich mich entschieden mein digtiales Leben zu ändern. Vorrangig ging es mir um WhatsApp aber auch Facebook selbst war mir unsympathisch geworden.

Ich habe mich also auf den Weg gemacht und Alternativen gesucht. Ein Server war schnell aufgesetzt und die ersten Verbindungen im Netzwerk wieder geknüpft.

Dann stand da noch das Thema Facebook. Hier kann ich mich leider noch nicht ganz trennen. Ich habe mich also weiter informiert und betreibe nun mittlerweile einen eigenen Server.

Die Kosten für den Server und die Wartung übernehme ich selbst, viele Server werden aber auch über Spenden am Leben gehalten.

Sicher funktioniert hier noch nicht immer alles so perfekt aber es ist auch schön zu sehen wie das Projekt wächst und die Community interagiert.

Für den Desktop gibt es z. Pidgin oder Gajim welche sich beide sehr gut bedienen lassen. Übrigens gibt es für XMPP z.

Den Ansatz eines verteilten Messenger-Systems halte ich auch für sehr sinnvoll. Grundsätzlich hilft es uns allen ja nicht, wenn die ganze Herde von einem Anbieter zum nächsten wechselt.

Dann liegen wieder alle Daten, alle Verantwortung, alle Macht bei einem einzelnen Betreiber. Ich würde mir wünschen, dass jeder Nutzer sich seinen Lieblingsanbieter auswählen kann.

Anbieter müssten Nachrichten untereinander weiterleiten, Kontaktinformationen zur Verfügung stellen, usw. Ich würde mir auch wünschen, jeder Nutzer könnte den Messenger, also die Anwendung, verwenden, die ihm gefällt, bzw.

Im Prinzip so ähnlich wie Email, nur halt mit den Features von modernen Messengern. Die Frage ist nur, wie man das erreichen könnte.

So ganz habe ich das Problem noch nicht verstanden: 1. Die Daten von Whatsapp gehen an Facebook. Wofür es zuvor auch schon Beweise gab.

Es ist logisch, dass ein Konzern, der eine Infrastruktur bestehend aus Gebäuden und Personal zu finanzieren hat, mit irgendwas Geld verdienen muss.

Das ist nicht per se böse. Bei Facebook wissen wir, dass Handel mit dem Metadaten betrieben wird. Die Gelddruckmaschine des Lassen wir einfach mal alle Ängste aus dem Spiel und beschränken uns darauf was anders ist als mit dem schnöden Telefonbuch des C wiederum mit D und E.

E hat Kontakt A und C in seinem Adressbuch. A und C halten sich an bestimmten Orten auf, die viel mit Kaufgewohnheiten zu tun haben, oder vlt auch in Gegenden die nicht als solvent gelten.

Welche Art von Ärzten suchen sie auf, mit wem kommunizieren sie am meisten zu welcher Tageszeit. Daraus ergibt sich einen Spinnenartiges Netz an Informationen, die man aus einem Telefonbuch nie hätte gewinnen können.

Das sollte man sich immer vor Augen halten. Da steigen aber die meisten aus, weil sie das gar nicht mehr verstehen. Es wäre schon viel gewonnen, wenn alle diese Informationen nicht alle bei einem Anbieter landen, sondern auf 4 oder 5 verteilt würden.

Was ist denn so schlimm dran, wenn mein Freundeskreis auf Messenger verteilt ist? Warum muss es immer eine ultimative Lösung sein?

Bewege ich mich in einer Gruppe muss ich mich eben auf einen Messenger für die Gruppe einigen, dass sollte doch auch kein Problem sein.

Wichtig wäre es das Monopol von WA aufzubrechen, dann wäre schon viel gewonnen. Wenn ich eins aus der Vergangenheit gelernt habe, dann das, dass es noch nie gut war, wenn zu viele Informationen bei einem Anbieter zu finden sind.

Ich vermisse auch welche. Bei mir passt es. Die Nutzer innen zeigen sich schockiert, wenn man sie über Sicherheitsaspekte aufklärt, aber ändern will niemand etwas daran.

Dagegen kann man argumentieren wie man will. Ich habe den Nutzer innen über die Jahre zahlreiche Alternativen aufgezeigt.

Ich habe auch versucht darüber aufzuklären, welche Informationen zur Sicherheit der eigenen Familie in sozialen Netzwerken gar nichts zu suchen haben, aber immer noch posten Eltern stolz selbst freizügige Fotos Ihrer Kinder zusammen mit Vereinen, Schulen und anderen relevanten Daten, welche es kriminellen Subjekten möglich macht diese problemlos aufzuspüren.

Ich selber nutze, wissentlich und willentlich, Whatsapp und Facebook und poste sogar gezielt Informationen, um zu beobachten welche Reaktionen diese beiden Dienste zeigen.

Nein, das wirklich erschreckende ist der Umstand was daraus resultierend in der Zukunft möglich sein wird. Horrorvision gläserner Mensch?

Sorry, aber das sind wir bereits. Wir alle liefern bereitwillig unser wichtigstes Gut der Allgemeinheit aus, unsere Daten!

Mit jeder Anmeldung in einem Online-Shop, mit jeder Registrierung auf einer Webseite, selbst unsere Einwahl in das Internet, stellt sammelwütigen Konzernen eine wahre Datenflut über uns zur Verfügung.

Ein kleines Beispiel : Ich suche bei Ebay nach einem technischen Gegenstand, werde auf Facebook gefragt, ob ich daran noch Interesse habe. Suche einige Stunden später bei Versandhäusern nach etwas und was bekomme ich angezeigt?

Vorschläge dessen was ich Stunden zuvor auf Ebay suchte. Doch damit nicht genug. Ich checke abends meine E-Mails und was finde ich dabei heraus?

Mindestens die Hälfte meiner E-Mails bezieht sich auf diese Suche bei Ebay am Vormittag und bietet mir gleich mehrere Alternativprodukte zu dem von mir Gesuchten.

Das alles mag ja dem einen oder anderen noch nützlich erscheinen. Einige Tage später habe ich Geburtstag. Meine Freunde und auch meine Frau suchen nach Geschenken für mich und bekommen zahlreiche Vorschläge, welche aus meiner Suche bei Ebay resultieren.

Nun kann es passieren, das mir meine Freunde alle das selbe Geschenk kaufen, was ja Ansich auch noch keine wirkliche Katastrophe ist.

Es kann auch passieren, das ich nach der Suche den Gegenstand schon selbst erwarb und nun parallel zu dem von mir getätigten Kauf den Gegenstand gleich in mehrfacher Ausführung besitze.

Auch das ist nicht wirklich schlimm. Aber es kann halt auch passieren, das man einfach nur für jemand anderen nach einem Gegenstand suchte oder das man sich einfach nur einmal Informieren wollte und all diese Informationen über Umwege bei allen Freunden landen.

Jetzt stellt Euch einmal vor, meine Frau und ich hätten auf der Seite eines Sexshops gestöbert und all unsere Freunde bekommen als Geschenkvorschläge nun zum Beispiel Dildos, Dessous und Bondageseile angezeigt.

Und so etwas ist bereits die bittere Realität und ihr möchtet gar nicht im vollen Umfang erfassen, was in Zukunft noch alles Möglich sein wird.

Die Menscheit ist eine Kuhherde und die meisten laufen mit und nehmen alles hin. Die Frage war zumindest bei mir auch gar nicht zu welchem Messenger wechselt man darum ging es nicht mal, sondern die Kontakte der Kontakte sind ebenfalls bei Whatsapp, die will man nicht verlieren und bleibt was anderes zählt nicht.

Entscheidet man sich trotzdem wie ich dagegen verliert man diese Kontaktmöglichkeiten mit fast allen.

Ich bin nicht einverstanden mit der Weitergabe von allen Telefonnummern in meinem Adressbuch und habe Whatsapp gelöscht, aber mit einem anderen Messenger ich denke egal mit welchem steht man dann auch recht alleine da.

Erfolgsgeschichten sind wohl selten, zurück geh ich trotzdem nicht. Testet mal Wire, ist wirklich schön zu bedienen und bietet viele Features.

Verstehe auch nicht, wieso alle immer bei WhatsApp hängenbleiben, wo bleibt hier die Macht der User, setzt sie ein! Ich nutze Wire jetzt auch schon eine Weile und muss sagen es ist bisher die beste Messenger App.

Argument: Die WhatsApp-Software ist nur für ein paar ausgesuchte Betriebssysteme verfügbar, die Weiterentwicklung hängt allein vom Gutdünken Facebooks ab.

Das ist eine direkte Konsequenz aus dem 6. Technisch gesehen ist das natürlich eine vollkommen schwachsinnige Einschränkung.

Meiner Meinung nach widerspricht das ein bisschen dem Gedanken vom Internet. Argument: Man kann sich nicht auf die Sicherheit der Verschlüsselung verlassen, da der Quellcode nicht öffentlich einsehbar ist und auch das Protokoll nicht öffentlich dokumentiert ist.

Streng genommen muss man davon ausgehen, das alles, was man über WhatsApp sendet, quasi kompromittiert ist. Wenn WhatsApp sicher ist, wie offiziell beworben, dann gäbe es auch nichts wie z.

Aber bei den Grundkonzepten schon. Guckt lieber selber im Internet nach, wenn ihr sicher gehen wollt. Ich hab bis heute weder Facebook bzw.

Unabhängigkeit und Dezentralität sind für mich die wichtigsten Punkte. Ich kann auch für Android Conversations nur empfehlen. Einzig beim verschlüsselten Telefonie mangelts an Alternativen, es gibt zwar Jitsi for Android, aber diese wird seit nicht mehr weiterentwickelt und ist immer noch im Alpha-Status.

Conversations nutzen. Vorteil wäre hier die absolute Plattformunabhängigkeit, man kann es sogar gleichzeitig auf dem PC laufen lassen, auch würden die Betreiber nicht mehr den aktuellen Standort und IP-Adresse ermitteln können, das Problem mit dem Abgreifen des Adressbuch bei WhatsApp wäre auch gelöst allerdings muss man dann jeden Kontakt manuell hinzufügen.

Nachteil wäre allerdings, dass man den Betreiber des Transport-Server vertrauen muss, weil die Logindaten extern gespeichert werden.

Wer das nicht will, kann einen eigenen Transport-Server aufsetzen. Desweiteren unterstützt Conversations die Transport-Registrierung noch nicht, so dass man die Registrierung einmalig über einen PC-Client machen muss z.

Fazit: Es gibt viele Alternativen, aber XMPP ist nach meiner Meinung die einzige, die auch nicht auf einem einzigen Server beschränkt ist, sondern jeder kann wenn man will einen Server aufsetzen und trotzdem mit andere kommunizieren und mit den Transports ist es möglich das Problem mit den vielen Apps zu lösen.

OB es FB und G weiter geben wird ,wird ganz woanders entschieden. Wenn die merken ,dass die Gewinne schrumpfen dann kann es sein ,dass FB über Nacht abstürzt.

Ausserdem hört man ,dass bereits an einem neuen Social Net gearbeitet wird. Auch eine europäische Suchmaschine wird es bald geben.

Was kostet Sicherheit? Da ich grade WhatsApp gelöscht habe, kann ich hier vieleicht auch mal ein einfaches — nicht so kompliziertes- Problem schildern, weswegen ich was anderes brauche.

Ich habe einige Kontakte in meinem Telefonbuch, die ich drin habe, damit ich sie blocken kann. Dennoch habe ich eigentlich keine Freunde.

Liegt es daran? Gibt es noch Leute die so wie ich denken und was meint Ihr dazu? Ich 24 habe WhatsApp nicht, es gehört weder zu meinem Lebensstandard noch halte ich es für sinnvoll.

Ich habe auch ehrlichgesagt Besseres zu tun, als alle paar Minuten auf ein Smartphone zu blicken, ob mir jmd.

Zumal ich behaupten würde dass WhatsApp oft genug für Kettenbriefe und sonstigen Unsinn benutzt wird, der nichts Wichtiges enthält. Mit den Leuten, mit denen ich Kontakt haben will und die auch mit mir Kontakt haben wollen, komme ich immer irgendwie zusammen.

Und dafür brauche ich kein WhatsApp und auch kein Smartphone. Man fand und findet immer Mittel und Wege, sich zu treffen, wenn man es wirklich möchte.

Facebook habe ich, aber das wird auch nur peripher genutzt. Ich brauche diese ganzen Social Networks eigentlich kaum, weil ich mich darüber auch nicht definiere und ich für mich keine Vorteile darin entdeckt habe.

Die welt ist nunmal leider zu einer Technologisierten welt geworden was ich selbst beängstigent finde man wird duch dieses zeugs überwacht und ausspioniert was ich am schlimmsten finde aber es ist auch schlimm das leute nicht mehr auser haus gehen in ne bar und sich mit kollegen unterhalten sonder über dieses zeugs schreiben.

Wir werden alle immer fauler und dümmer ohne google wissen wir selten was. Also bitte hol es dir nicht wen du es nicht ohne einen wichtigen grund brauchst, mit richtigen freunden schreibt man sowieso nicht und von denen habe ich einen :D also bleib wie du bist und triff dich mit deinen kollegen.

Mir regt das sehr auf, da ich immer der bin, der versuchen muss ihn ohne Telefon​, zu kontaktieren. Whatsapp haben heißt nicht süchtig zu sein und es ist einfach​. williamgeorgeross.com › panorama › leben-und-wissen › medienkolu. Medienkolumne: Ein Leben ohne WhatsApp. Auf etliche inhaltsleere. Ohne Social Media ist man Außenseiter. der häufigsten Fragen, die mir per Mail oder Kommentar gestellt wurde, war, ob ich denn weiterhin WhatsApp nutze. Ich habe das Gefühl, dass ich mich von diesen Netzwerk abhängig gemacht habe und sehe: Auweia ohne Whatsapp hast du kein soziales Netzwerk mehr. Telefonieren tue ich kaum williamgeorgeross.coml nur mit einem Freund. Mein Leben spielt eigentlich in der Virtualität statt und nicht mehr in der Realität. Hast du keines bist du ein Außenseiter. Zwar kannst du dir ein Leben ohne WhatsApp inzwischen wahrscheinlich nicht mehr vorstellen, allerdings lauern unzählige versteckte Fallen in diesem Wunderwerk der Technologie. Man könnte fast. Wer mich "kennt" weiß, daß ich bestens ohne WhatsApp zurecht komme. Das sind Themen, die ich lieber auf der Hauptseite von AP sehen würde, als hier auf einem Nebenschauplatz, genannt "community". — geändert am , Aufgrund einer Lektüre zur E-Mail- und Chat-Kommunikation Daniel Larsson die Kinder bereits, welche Fotos sie im Netz verwenden oder verschicken dürfen — und welche nicht. Vielleicht sind die Kettenbriefe inzwischen ausgestorben. Jetzt teilen:.
Ohne Whatsapp Außenseiter Peter Wirz: Aussenseiter, Freak und Künstler aus Basel. von Christoph Dieffenbacher - bz. um Uhr 1 / 6 Vollbild. 06_Wirz_cmyk. Wirziana. doch ohne grossen Erfolg; derzeit sind. Kaum ein Nutzer kann sich heute noch ein Leben ohne Messenger-Apps wie WhatsApp, Facebook Messenger und Co. vorstellen. Das belegt auch eine aktuelle Studie im Auftrag des Branchenverbandes. 8. Argument: Deine Benutzer-ID ist deine Handynummer. Ohne Handynummer gibt’s kein WhatsApp. Technisch gesehen ist das natürlich eine vollkommen schwachsinnige Einschränkung. Auch sonst hängt WhatsApp an vielen Punkten vom Smartphonebesitz ab wie an einem Tropf. Meiner Meinung nach widerspricht das ein bisschen dem Gedanken vom Internet. 9. WhatsApp is a free and popular messaging service used by millions worldwide. In order to use WhatsApp, users are required to use their cellphone number to receive a verification code to activate their account. Facebook, Snapchat, Instagram – die meisten können sich ein Leben ohne diese Apps überhaupt nicht mehr vorstellen. Ich finde: es geht auch ohne.
Ohne Whatsapp Außenseiter

Was ist wirklich schlimmer als Ohne Whatsapp Außenseiter man einen Ohne Whatsapp Außenseiter groГen Gewinn. - #02 - Stress durch ständige Erreichbarkeit

Ja gut, irgendwie finden wir uns schon.
Ohne Whatsapp Außenseiter
Ohne Whatsapp Außenseiter Ich bin anderer Meinung. Die Dame ist jetzt Staatssekretärin und gleichzeitig angestellt der Beraterfirma McKinsey, wie aus dem Link ersichtlich! Nichts passiert trotz besseren Wissens. Ist halt so und wenn ich solche Apps nutze ist mir das auch klar. Ich habe mich also weiter informiert und betreibe nun mittlerweile einen eigenen Server. Habe Whatsapp ganz am Anfang einmal genutzt war noch auf meinem Nokia E71! Wichtigstes Kriterium scheint mir Unabhängigkeit zu sein. Zu den Verschwörungstheorien um das Meldegesetz sage ich mal nix. Für den Desktop gibt es z. Poker Spielregeln online nachlesbar von Telegram LLP. Ja, ich bin zufriedener WhatsApp-Nutzer. Klar kommt da sofort der Aufschrei, das wäre ja Ländersache, da kann sich der Bund nicht einmischen! Nicht einmal die werden benutzt. Warum glauben eigentlich alle ein Instant Messenger wäre Pflichtprogramm? Wenn ich selbst einen Messenger nutzen würde, könnte ich das genau so machen.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 thoughts on “Ohne Whatsapp Außenseiter

Leave a Comment